Kunstturnen: Ulla Koch über Weltklasse-Athletin Oksana Chusovitina

Die Vita von Oksana Chusovitina (37) ist den meisten Turninteressierten bekannt. Oksana startet seit 2006 für Deutschland*. Wie wurde sie hier angenommen?

Weltweit ist Oksana aufgrund ihrer Erfolge hoch akzeptiert. In Deutschland bewundert man sie ebenfalls, aber es war ein langer Prozess bis man sie als Persönlichkeit und als deutsche Turnerin angenommen hat …

… woran lag das?

Einige Trainer fragten sich, warum der DTB jemanden einsetzt, der schon so alt ist. Aber das Einzige, was zählt, ist ihre Leistungsfähigkeit. Und viele junge Athleten konnten nicht verstehen, warum Oksana viel weniger trainieren muss. Während z.B. die anderen drei Stunden in der Halle waren, zog Oksana ihr Programm in 1,5 oder 2 Stunden durch und ging dann in die Sauna.

Das hört sich nach einer selbstständigen, eigenwilligen Athletin an. Wie gelang es, dass die Mannschaft sie akzeptierte?

Oksana kann sehr zurückhaltend sein, hat relativ wenige enge Kontakte und ist absolut fokussiert auf ihre Aufgaben. Der Durchbruch in Bezug auf unser Team kam im letzten Jahr vor den Weltmeisterschaften in Japan, als die Trainer und die Turnerinnen gemerkt haben, wie wertvoll sie für die gesamte Mannschaft sein würde. Oksana gibt dem Team Sicherheit und verstärkt es, obwohl sie keine führende Rolle spielt.