Nordische Kombination: Eric Frenzel

Herr Frenzel, Sie bereiten sich gerade in Oberwiesenthal auf die Saison 2016/2017* vor. Seit wann trainieren Sie hier und wie kam es dazu ?

2001 kam ich nach Oberwiesenthal ans Internat und machte 2008 hier mein Abitur. D.h. seither ist Oberwiesenthal als mein Haupt-Trainings-Ort, wo ich mit meinem Heim-Trainer Frank Erlbeck und Jens Einsiedel zusammen am Olympia-Stützpunkt arbeite.

Wurde Ihr Talent früh erkannt ?

Anfangs war ich nicht der Athlet mit den optimalen Voraussetzungen. Außerdem wuchs ich mit einen ziemlich „straffen“ Jahrgang (1998) auf. In dieser Gruppe gab es viele Kombinierer, die sehr gute Voraussetzungen hatten, schon früh größer und kräftiger waren – ich war immer etwas hinterdran…

… wie hat diese Situation auf Sie gewirkt ?

Wenn man zu dem Zeitpunkt hätte aussieben müssen, wäre ich nicht derjenige gewesen, der durchgekommen wäre (lachen). Aber es gab nie den Punkt, wo jemand gesagt hätte „nee, das wird nichts !!“. Von Anfang an wurde mir von meinem Umfeld ein Vertrauen geschenkt, egal was passierte….

Ihre sportlichen Wurzeln liegen in Oberwiesenthal. Warum sind Sie dem Stützpunkt und ihren Trainern immer treu geblieben ?

Hier bin ich schulisch, sportlich und als Person groß geworden. Nach wie vor habe ich in Oberwiesenthal beste Bedingungen, denn sämtliche Sportanlagen – die Trainingshallen, Rollerstrecke, bzw. Top-Loipen im Winter und die ideale Schanze-n liegen auf engsten Raum um den Olympia-Stützpunkt und sind in einem modernen Zustand.

Außerdem werde ich von den Trainern bestens betreut. Und mit den Jahren ist hier eine angenehme, kleine Kombinierer-Truppe zusammengewachsen, wo jeder jeden bis ins kleinste Detail kennt – das schweißt zusammen. Diese gewachsene Konstellation gibt mir Rückhalt und Vertrauen, ich weiß einfach „es funktioniert“ !!

Wie begründen Sie dieses „es funktioniert“ ?

Einerseits ist das Potential hier einfach gut andererseits arbeiten wir auf einem sehr hohen Niveau. Das zeigt sich darin, daß die Förderung am OSP Oberwiesenthal über Jahre erfolgreiche Sportler hervorgebracht hat.

Das hört sich an als sei alles reibungslos gelaufen !!

Ja, die Bedingungen und das Umfeld sind top. Aber im Leistungssport, und gerade in der Nordischen Kombination, gibt es immer wieder Phasen, wo es nicht gut läuft. Während sich im Springen immer mal Schwierigkeiten mit der technischen Ausführung einschleichen, so kann es beim Leistungsaufbau im Laufen Phasen geben, die problematisch sind…

… woher resultieren diese Probleme und wie kriegt man sie in den Griff ?

Das liegt u.a. an der Trainings-Konzeption der Nordischen Kombination, wo Ausdauer- und Sprungkraft-Inhalte quasi kollidieren. Gerade der Sprungbereich reagiert da sehr sensibel. Wenn wir z.B. viel Ausdauer trainieren, springt man manchmal von der Schanze und fühlt sich wie der erste Mensch. Solche Phasen gehören zu unserem Alltag.

Anders verhält es sich, wenn es technisch beim Springen oder Laufen hakt. Da versuchen wir die Situation in einem gemeinsamen Gespräch zu analysieren. Und wenn nötig, machen wir einen Schritt zurück, gehen nach Hause zu den Heimtrainern und bauen die Technik in Ruhe von Neuem auf.

*Leistungssport, 2017


%d Bloggern gefällt das: